allgemeine Geschäftsbedingungen

Gegenstand dieser Vereinbarungen,

ist das Booking von künstlerischen Programmen

durch „EventHouse- Meissen" mit Kunden (Veranstaltern).

Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

gelten ausschließlich und zählen auf Allen –

auch geknüpften – Verträgen

zwischen „EventHouse- Meissen" und dem Vertragspartner.

Abweichende oder ergänzende allgemeine Bedingungen

werden nur wirksam, wenn dies Schriftlich beidseitig zugestimmt wurde.

 

 

01. Tätigkeit

„EventHouse- Meissen" erbringt Leistungen

auf Grundlage von Einzelaufträgen,

in denen Auftragskonditionen verbindlich festgelegt werden.

„EventHouse- Meissen" wählt gewünschte Programme

nach jeweiligen Anforderung aus und organisiert deren Einsatz.

Gleiches gilt für eventuelle Sonder- Dienstleistungen (z. B. Eventmodule),

welche für die Umsetzung des gewünschten Programmes

zusätzlich nötig sind.

 

 

02. Kündigung/ Stornierung

Sofern der Auftrag storniert wird,

ist die geschädigte Partei berechtigt,

unabhängig von den tatsächlichen entstanden Schaden,

eine Stornogebühr wie folgt zur erheben:

ab Vertrags- Unterzeichnung  25 % der Brutto- Auftragssumme;

bis 30 Tage vor Einsatzbeginn  50 % der Brutto- Auftragssumme;

bis 14 Tage vor Einsatzbeginn    75 % der Brutto- Auftragssumme;

bis 7 Tage vor Einsatzbeginn     100 % der Brutto- Auftragssumme.

(Ausgenommen hierbei sind unvorhersehbare Dinge,

wie z. B. Hochwasser, Brand)
Es bleibt der geschädigten Partei übenommen,

anstatt der Stornogebühr,

den tatsächlich entstandenen Schaden geltend zu machen.

„EventHouse- Meissen" weißt ausdrücklich darauf hin,

dass auch diverse Ausstiegs- Klauseln 

durch Rundfunk- TV- Programmen entstehen können,

wobei hierbei separate Vereinbarungen getroffen werden.

Jede Kündigung hat zu ihrer Rechtswirksamkeit, schriftlich zu erfolgen.

 

 

03. Abrechnung

„EventHouse- Meissen"

stellt eine ordnungsgemäße Gesamt- Schluss-Rechnung,

wobei u. A. diverse Beiträge wie

Transport- und Übernachtungskosten ausgewiesen sind!

Alle Abgaben für GEMA trägt der Veranstalter!

Alle Zahlungsarten sind mit der jeweiligen Auftragsbestätigung

im Vorfeld bindend zu machen.

Für Überweisungen:

60 % - 14 Tage VOR Auftrags- Tag + 40 %- 7 Tage NACH Auftrags- Tag!

Für Barauszahlungen:

                                                   Nach erbrachter Leistung in Bar!

 

 

04. Zahlungsverzug/ Aufrechnung
„EventHouse- Meissen" ist berechtigt,

von dem "Zurückbehaltungsrechts" Gebrauch zu machen

und seine schon gebuchten Programme auch aus laufenden Aufträgen abzuziehen,

sollte ein Vertragspartner in Zahlungsverzug gelangen

oder grob gegen diverse Vorlagen verstoßen!
Unbeschadet dessen ist „EventHouse- Meissen" berechtigt,

aus weiter laufenden oder kommenden Verträgen zurück zu treten

und Schadensersatz gelten zu machen.

Gleiches gilt für schon eventuelle geschlossene Verträge,

welche bei Zahlungsverzug schon getätigt wurden

(Siehe Punkt 2 = Stornogebühr)!

Gegen Forderung durch „EventHouse- Meissen" kann der Vertragspartner,

nur mit rechtkräftigen oder unstreitigen Forderungen aufrechnen.

 

 

05. Catering
Der Kunde stellt in der Regel:

- auftrittsnahen PKW- Stellplatz

  - abschließbare warme Umkleide

(mit Sitzmöglichkeiten, Tisch, Spiegel & Stromanschluss)

           - alkoholfreie Warm- und Kaltgetränke

(Medium- Wasser, O- Saft, Cola, Energy & Cafe)

- Speisen oder Essen

(ab 5 Std. Aktionszeit- Reise und Programm- Dauer)

für das gebuchte Programm

und dessen Begleitung in angemessenen Rahmen zu Verfügung!

Der Verzehr bzw. die  Bereitstellung von alkoholischen Getränken

sowie Rauschmitteln ist NICHT gestattet!

 

 

 

06. Haftung

Der Kunde trägt Sorge,

für einen ordnungsgemäßen und reibungslosen Ablauf

des gebuchten Programmes und verpflichtet sich,

an die Vorgaben von „EventHouse- Meissen" zu halten.

Weiterhin trägt der Kunde Sorge,

den geforderten Bühnen- oder Technik- Rider einzuhalten

sowie ein ggf. ein Sicherheitspersonal bei Programmen zu stellen.

Der Kunde selbst,

sorgt im Vorfeld für alle behördlichen Genehmigungen,

um das gewünschte/ gebuchte Programm durch zu führen.

Dies gilt auch für eventuelle Sondergenehmigungen,

wie z. B. das Abbrennen von Pyro- Technik/ Feuerwerk.

Auch bei aufstockender Buchung von Technik, Eventmodulen/ Aktionsgeräten,

haftet auch hierbei der Kunde in voller Höhe,

auch wenn „EventHouse- Meissen" einen Betreuer stellen sollte.

Für Schäden, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen

sowie für Schäden,

die auf einer schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten beruhen,

haftet „EventHouse- Meissen" nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Bei grober Fahrlässigkeit ist Schadensersatz

jedoch nur das vorhersehbaren, typischer Weise eintretenden Schaden begrenzt.

Das Vorhersehbare gilt entsprechend für Schäden,

die von den Künstler oder anderen Erfüllungshilfen

von „EventHouse- Meissen" verursacht werden.
Eine weiter gehende Haftung ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur

des geltend gemachten Anspruchs ausdrücklich ausgeschlossen.
Dies gilt insbesondere für Schadenersatzansprüche aus Verschulden bei Vertragsabschluss und sonstige Pflichtverletzungen.

 

 

07. Umsetzung der Programme
„EventHouse- Meissen" weist ausdrücklich darauf hin,

dass ALLE im Vorfeld vorgegeben Angaben eingehalten werden.

Sollte bei Nichteinhaltung des Kundens,

die gewünschte Leistung nicht durchführbar sein, 

ist „EventHouse- Meissen" berechtigt,

die gebuchte Dienstleistung vor Ort abzuziehen,

wobei die vereinbarte Zahlung der Gesamtsumme,

weiterhin Bestand hat.

Dies gilt ins besonders z. B. für vorgegebene Technik- Rider,

Bühnenanweisungen oder örtliche Genehmigungen.

Eine trotzdem weitere Durchführungen eines Programmes

(bei nichtgestellter Forderungen),

kann nur im gegenseitigen Einverständnis

mit „EventHouse- Meissen" vor Ort beschlossen werden.

(Ausdrücklich wird darauf hin gewiesen,

dass in diesem Fall, dass eigentlich geplante Programm, 

dem im Vorfeld angebotenen Programmen abweichen kann)!

 

 

 

08. Abwerbungsverbot
Der Kunde verpflichtet sich,

nur auf der Grundlage eines zwischen ihm und von „EventHouse- Meissen" geschlossenen Vertrages zusammen zu arbeiten.

Folgegeschäfte werden ausschließlich

über „EventHouse- Meissen" abgeschlossen!
Der Vertragspartner wird mit eventuell weiteren eingesetzten Dienstleistern

von „EventHouse- Meissen",

keine eigene Auftragsverhältnisse begründen.

Über Höhe der Honorare,

ist gegenüber Dritten Stillschweigen zu wahren.

Auch der Austausch privater Kontakte,

wie Telefon, E- Mail oder Facebook,

sind mit den Dienstleistern nicht gestattet!
Im Falle eines Verstoßes gegen das Abwerbungsverbot

ist „EventHouse- Meissen" berechtigt,

eine Vertragsstrafe in Höhe der vollen Brutto- Auftragssumme

sowie Unterlassung zu fordern.

Etwaige Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.

 

 

 09. Dokumentation/ Nutzungsrecht
„EventHouse- Meissen ist berechtigt,

je nach Auftrag zu dokumentieren

und die Dokumentationen, insbesondere Bild- und Filmmaterial,

für eigene Präsentations- und Werbezwecken uneingeschränkt

und unentgeltlich zu nutzen.

„EventHouse- Meissen" hat alle Rechte,

an allen selbstproduzierten Bild- und Filmmaterialien.

Das Dokumentieren seitens des Veranstalters,

kann nur mit Einverständnis durch „EventHouse- Meissen" erfolgen!

Darüber hinaus, darf gesendetes Bildmaterial,

nur mit Zustimmung durch „EventHouse- Meissen"

zu Werbezwecken genutzt werden.

 

 

10. Gerichtsstandvereinbarung
Gerichtsstand für alle Streitigkeiten

auf Grundlage dieses Vertrages 

- ist soweit rechtlich zulässig – der Geschäftssitz

von „EventHouse- Meissen".

 

 

11. Schlussbestimmungen

Mit der schriftlichen Zusage (Booking) eines Programmes,

gelten diese genannten Bedingungen als Bindend.

„EventHouse- Meissen"

begründet nur vertragliche Vereinbarungen mit Kunden,

welche ihre volle Identität uns weiter gegeben haben.

Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages

bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform.
Dies gilt auch für eine Änderung des Schriftformerfordernisses.
Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages

ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden

oder unwirksam sein,

so bleibt der übrige Vertrag gleich wohl wirksam.
Soweit eine oder mehrere Bestimmungen nicht Vertragsbestandteil

geworden oder unwirksam sind,

richtet sich der Inhalt des Vertrages

nach den gesetzlichen Bestimmungen.
Das Gleiche gilt bei einer Regelungslücke entsprechend.

Besucher seit 01.08.2014: